Eines ist sicher, Thailand ist das ganze Jahr über eine Reise wert. Bevor man den Urlaub bucht, sollte man sich jedoch mit den klimatischen Bedingungen des Landes vertraut machen. In Thailand gibt es nicht wie bei uns vier, sondern nur drei Jahreszeiten. Jede davon hat ihren eigenen Reiz. Welche Jahreszeit am besten für den Thailand Urlaub geeignet ist, richtet sich nach den persönlichen Vorstellungen, wie der Aufenthalt ablaufen soll. Außerdem ist das Wetter nicht in allen Regionen Gleich. In Zentral- und Nordthailand befindet sich Hochebenen und Gebirge, wo es im Dezember und Jänner vor allem während der Nacht stark abkühlen kann. Zwar muss man nicht mit eisiger Kälte wie in Europa rechnen, auf Temperaturen unter 15 Grad muss man sich jedoch einstellen. Wer also im Winter nach Thailand reist und auch die nördlichen Landesteile besuchen möchte, sollte auf jeden Fall das Klima beim Packen des Koffers berücksichtigen. Warme Westen und eine Jacke gehören dann sicher in das Reisegepäck.

krabi photo

Foto: DeeMakMak

Die Jahreszeiten in Thailand

Folgende Jahreszeiten lassen sich in Thailand beobachten:

  • Die kühlere Jahreszeit von November bis Februar – wobei kühler immer noch 26 bis 32 Grad tagsüber bedeuten. Die Monate, wo in Europa Winter herrscht, gelten in Thailand als ideale Reisezeit. Die Temperaturen lassen Ausflüge zu, weil es nicht so drückend heiß ist. Selbst während der Nacht kühlt es an der Küste nicht unter 20 Grad ab. Von November bis Februar herrschen perfekte klimatische Bedingungen für eine Rundreise oder einen entspannten Badeurlaub.
  • Die Regenzeit dauert von Juli bis September oder Oktober. Während dieser Monate bringt der Monsun teils kräftige Regenfälle ins Land. Nur ganz selten regnet es den ganzen Tag lang durch. Der meiste Regen fällt jedoch in den Nachmittagsstunden, wo man im Urlaub gerne am Strand liegen oder Besichtigungstouren unternehmen möchte. Möchte man beim Thailandurlaub Bangkok besuchen, sollte man den September meiden. Dann fällt nämlich in der Millionenstadt der meiste Regen. Im beliebten Urlaubsziel Koh Samui beginnt die Regenzeit später, hier muss man sich im November darauf einstellen, nass zu werden. Während der Regenzeit kann man aber auch Glück haben und eine trockene Phase erwischen. Generell ist das Wetter in Thailand während des europäischen Sommers allerdings instabil.
  • Reist man von März bis Mai oder Juni nach Thailand, muss man sich auf heiße Witterung einstellen. Das Thermometer klettert vor allem während der Mittagsstunden auf über 40 Grad. Es kann zu extremen Hitzeperioden kommen. Selbst Einheimische vermeiden dann mittags die Sonne. Vor allem für Menschen mit Herz-Kreislauferkrankungen oder ältere Personen ist diese Jahreszeit für eine Reise nach Thailand nicht unbedingt zu empfehlen.

Tipps für die richtige Kleidung

Da die Temperaturen in Thailand zu jeder Jahreszeit deutlich höher sind als im mitteleuropäischen Raum, sollte man seine Reisekleidung entsprechend anpassen. Man sollte auch auf die landesüblichen Kleidervorschriften Rücksicht nehmen. Am Strand und in den Tourismuszentren ist es durchaus üblich, in Shorts und ärmellosen T-Shirts herumzulaufen. Möchte man allerdings auch Ausflüge unternehmen, sollte man die Kleidung entsprechend anpassen. Bei Tempelbesuchen sollten die Schultern und Knie bedeckt sein. Menschen in Thailand sind religiös und daher sollte man sich gerade in Kleiderfragen sensibel verhalten, wenn man Paläste, Tempel und andere religiöse Stätten besucht. Beim Urlaub in Thailand muss man sich auf tropisches Klima einstellen. Die hohe Luftfeuchtigkeit kann Europäern an den ersten Urlaubtagen zu schaffen machen. Am besten packt man Kleidung aus Naturfasern ein, die Feuchtigkeit gut aufnehmen.

Facebooktwittergoogle_plusmail