Geld tauschen vor der Reise? So findest du den besten Wechselkurs!

Was ist besser: Geld wechseln vor Urlaub / Reise zu Hause oder im Urlaubsland? Wie findet man den besten Wechselkurs? Hier findest du die besten Tipps!


So bekommt man den besten Wechselkurs auf Reisen:

Vor der Reise sollte man zuerst den aktuellen Wechselkurs für die Währung im Urlaubsland überprüfen. Seiten wie oanda.com oder xe.com geben einen Überblick und Orientierung für das Geld tauschen vor Ort. Bitte beachten: Wechselkurse ändern sich täglich.

Starke Währungen, z.B. die norwegische Krone oder der schweizer Franken, sollten zu Hause gewechselt werden um den besten Kurs zu erhalten. Schwache Währungen, z.B. Osteuropäische, wechselt man am günstigsten vor Ort am Reiseziel.

Wo Geld wechseln? Wechselstuben, Banken etc.

money change

Beim Geldwechseln zu Hause in Deutschland oder im Reiseland, egal ob bei Wechselstuben oder Banken, bezahlt man immer Gebühren. Mal mehr, mal weniger. Auch wenn Geldwechsler damit werben, keine zu verlangen, sind die Gebühren dann versteckt im Wechselkurs enthalten.

In Deutschland kann man Geld gegen Fremdwährungen bei den meisten Banken wie Sparkasse oder Postbank tauschen. Einige Banken wie die Reisebank oder Travelex haben sich ganz auf dieses Geschäft spezialisiert.

Geld bei ausländischen Banken wechseln kann kompliziert sein. Je nach Land machen aufwändiger Papierkram und oft schlechtere Wechselkurse das Geldtauschen dort unattraktiv. Besser sind (seriöse) Wechselstuben.

Übersichtstafeln in Wechselstuben und Banken zeigen die aktuellen Ankaufs- und Verkaufskurse (Buy – Sell) an. Ob eine Komission verlangt wird muß meistens erfragt werden. Wer also im Ausland Euro gegen die örtliche Währung eintauschen möchte, schaut nach dem Ankaufskurs. Wer die ausländische Währung zurück in Euro tauschen möchte, für den zählt der Verkaufskurs.

Geld auf der Straße wechseln ist meistens keine gute Idee. Es kann gut gehen, muß aber nicht. Professionelle Betrüger sind immer gewiefter als ein Tourist der gerade erst angekommen ist und die lokale Währung nicht kennt. Nur in einigen Ländern wie Venezuela oder Argentinien mit Kapitalkontrollen ist der Schwarzmarktkurs beträchtlich besser als der offizielle Wechselkurs. So zu wechseln ist illegal, hält viele aber nicht davon ab, oft mehrere 100% mehr für ihr Geld zu bekommen.

Geld am Geldautomaten ziehen

Den besten Wechselkurs auf Reisen bekommt man fast immer indem man Geld aus dem örtlichen Geldautomaten zieht. Die Wechselkurse sind an die Interbankrate angelehnt und enthalten nur minimale Gebühren. Besonders Konten mit kostenlosen Auslandsabhebungen sind hierfür zu empfehlen.

Geldautomaten sind weltweit fast überall zu finden, so z.B. an Flughäfen, Bahnhöfen, Einkaufszentren und ganz allgemein in Städten und größeren Ortschaften.

Nicht alle Kreditkarten sind mit allen Bankautomaten kompatibel. Am häufigsten zu finden sind Maschinen im Visanetzwerk oder von Mastercard. Wer auf Nummer sicher gehen möchte nimmt eine Karte von Visa und eine von Mastercard mit. Eine Bargeldreserve für die ersten Tage komplettiert diese Ausstattung als Backup.

Mit Kreditkarten können im Ausland viele Produkte und Dienstleistungen bezahlt werden. Kreditkartengebühren machen diese Option allerdings teurer als das Bezahlen mit Bargeld.

Was tun mit zu viel getauschten Devisen?

Wenn ausländisches Geld am Ende der Reise übrig bleibt, macht der Rücktausch nur ab einer gewissen Summe Sinn, bei kleinen Beträgen machen Gebühren und Kommission den Wechsel unattraktiv.

Am besten ist es daher, vor Ort das Restgeld auszugeben. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Ein schönes Abendessen, Einkäufe die man mit nach Hause nehmen kann, Snacks für den Flug…

Und der Rest? Als Trinkgeld im Restaurant oder als Spende an die örtlichen Obdachlosen wird man auch kleine Münzen los.

In diesen Ländern kann man mit Euro bezahlen:

Nicht immer muß man Geld umtauschen. Vielen Länder haben den Euro als gesetzliches Zahlungsmittel:

  • Andorra
  • Belgien
  • Deutschland
  • Estland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Irland
  • Italien
  • Kosovo
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malta
  • Monaco
  • Montenegro
  • Niederlande (inkl. Niederländische Antillen)
  • Österreich
  • San Marino
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • Vatikanstadt
  • Zypern
Facebooktwittergoogle_plusmail