Mit Kindern ins Ausland reisen

Wenn man mit Kindern ins Ausland reisen möchte, gibt es einiges zu beachten: Ausweis, Impfungen etc. Hier findest du Tipps zur Reisevorbereitung.

Für die meisten Familien ist der Urlaub das Highlight des Jahres. Endlich einmal kann man der Hektik des Alltags entfliehen und Zeit miteinander verbringen. Vor einer Auslandsreise mit den Kindern gibt es allerdings einiges zu tun:

Kinderreisepass

Wer die Ferien gut plant und alles rechtzeitig organisiert, vermeidet Wartezeiten für Reisedokumente und sorgt so für eine stressfreie Reise.

Schon Wochen vor der Abreise sollte überprüft werden, ob alle Reisepässe ihre Gültigkeit haben.

Ist der Nachwuchs noch im Pass von Mutter oder Vater eingetragen, muss man sich um ein eigenes Reisdokument für jedes Kind kümmern. Seit 2012 muss nämlich jeder Reisende – ob Baby, Kind oder Erwachsener – einen eigenen Reisepass besitzen.

Impfungen und Medikamente

Medikamente für die Reise

Vor einer Fernreise mit Kindern sollte man unbedingt Erkundigungen über Impfempfehlungen einholen. Bei manchen Impfungen dauert es einige Zeit, bis der Wirkstoff sich voll entfaltet. Daher ist es wichtig, sich rechtzeitig darum zu kümmern.

In jedem Fall sollte man bei Reisen ins Ausland eine Reiseapotheke mitführen. Es ist leider nicht einfach, in einer fremden Sprache einem Apotheker zu erklären, was genau man benötigt.

Zur Grundausstattung einer Reiseapotheke gehören fiebersenkende Mittel (angepasst an das Alter des Kindes), ein Nasenspray, Schmerztabletten, Medikamente gegen Durchfall und Verstopfung sowie Verbandsmaterial.

Eine desinfizierende Salbe und ein Gel gegen Juckreiz bei Insektenstichen darf ebenso wenig fehlen wie eine Creme mit kühlendem Wirkstoff bei Sonnenbrand.

Nimmt das Kind zu Hause regelmäßig andere Tabletten ein (zum Beispiel bei einer Allergie), sind diese Medikamente ebenfalls mitzuführen.

Flugreisen mit Kindern

Flugreisen mit Kindern

Foto: ryaninc

Fliegt man mit den Kindern weg, sollte man unbedingt die notwendigsten Utensilien ins Handgepäck verfrachten. Immerhin kommt es gar nicht selten vor, dass ein Koffer verloren geht oder erst am nächsten Tag den Zielort erreicht.

Sind Babys mit dabei, sollte man unbedingt genügend Windeln und Feuchttücher einpacken. Obwohl man sonst nur Flüssigkeiten bis 100 ml mit in den Flieger nehmen darf, gilt bei Babykost eine Ausnahmeregelung. Man kann also getrost Babys Lieblingsgläschen mit einpacken.

Fliegt man länger als eine oder zwei Stunden, ist die Anreise meist eine Herausforderung für Groß und Klein. Kindern wird beim stundenlangen Sitzen langweilig, sie sind es gewöhnt, sich frei bewegen zu dürfen, was im Flugzeug natürlich nicht möglich ist. Daher sollte man in der Wartehalle des Flughafens die Sitzgelegenheiten besser nicht nutzen, sondern mit dem Nachwuchs herumgehen und den Kindern die Gelegenheit geben, sich zu bewegen.

Besonders empfindlich reagieren Kinder bei Start und Landung, weil sie mit dem Druckausgleich nicht zurechtkommen. Ein Kaugummi oder Bonbon hilft dabei. Babys gibt man im Steig- und Sinkflug am besten etwas zu trinken. Kleine Snacks sollte man ebenfalls im Handgepäck mitnehmen. Nicht immer servieren Fluggesellschaften Speisen, die Kindern schmecken. Auch etwas Obst sollte im Gepäck nicht fehlen.

Facebooktwittergoogle_plusmail