Mount Fuji besteigen: Der günstigste Weg zum Gipfelerlebnis

Die Besteigung des Mount Fuji San, dem höchsten Vulkan Japans, ist ein einmaliges Erlebnis, das du mit diesen Tipps preiswert selber planen kannst.

Der Vulkankegel des Mount Fuji.

Der Vulkankegel des Mount Fuji. Foto: skyseeker

Der Fuji ist der höchste Berg auf dem japanischen Archipel und ein beeindruckender Vulkankegel riesiger Dimensionen.

Der Berg ist ein immer noch aktiver Vulkan, was zu sehr wenig Vegetation auf den Hängen führt und somit perfekte Sicht auf die Umgebung gewährt.

Die Besteigung des Fuji San ist relativ einfach für Anfänger und erfordert keine spezielle Ausrüstung oder Kletterkenntnisse. Seine 3776 Meter machen eine gewisse Fitness allerdings zur Voraussetzung.

Der Austieg auf den Mount Fuji führt durch Lavalandschaft.

Der Austieg auf den Mount Fuji führt durch Lavalandschaft. Foto: skyseeker

Überblick

Fuji San Besteigung

Fuji San Besteigung Foto: skyseeker

Mit dem Bus gelangt man zum Ausgangspunkt der Wanderung auf 2300 Meter Höhe.

Der Fuji ist sehr beliebt bei japanischen und ausländischen Besuchern, d.h. es gibt eine gewisse Infrastruktur auf dem Berg mit kleinen Buden die von Speisen, Getränken bis hin zu Sauerstoffflaschen alles anbieten. Auch Hilfe ist im Notfall schnell zur Stelle.

Die beste Jahreszeit um den Mount Fuji zu besteigen

Die beste Zeit um den Fuji San zu besteigen sind von Anfang Juli ist bis Mitte September. In diesen Monaten kann jeder den Berg ohne Erlaubnis erwandern.

Außerhalb dieses Zeitraums ist der Besuch nur mit einem Bergführer erlaubt.

Anreise

Von Tokio zum Fuji

Vom Hauptbahnhof in Tokio fährt man zunächst zur Shinzuku station mit dem Yamanote Zug, der Ringlinie um Tokio.

Kosten: 200 Yen, 25 Minuten

Weiter geht es zur Fujisan-Station in der Stadt Fujiyoshida.

Mit dem Bus ist die Fahrt am günstigsten. Ticketreservierung auf http://highway-buses.jp/fuji/.

Kosten: 1750 Yen, zwei Stunden Fahrtdauer.

Alternative aber etwas teurere Verbindungen sind mit dem Zug möglich.

Von der Fujisan-Station in Fujiyoshida geht es mit dem Bus zur „5th Station“, Abfahrt an Haltestelle 5.

Kosten: 2,100 Yen, 1 Stunde.

Die Rückreise in umgekehrter Reihenfolge, bitte den Fahrplan der Busse beachten wenn man nicht unfreiwillig auf dem Berg übernachten möchte.

Abends oder morgens auf den Fuji?

Was ist die beste Zeit, um den Fuji zu erklimmen?

Wer den Aufstieg am Morgen macht, muss sich in der Dunkelheit auf den Weg machen. In der Frühe gibt es eine Vielzahl von Bussen. Die meisten Touristen wählen diese Zeit um den imposanten Sonnenaufgang mitzuerleben. Das hat auch den Vorteil dass man nicht alleine auf dem Berg ist, wenn etwas passiert. Verlaufen kann man sich nicht, man muss nur den anderen Folgen um anzukommen.

Der Nachteil ist natürlich, dass man morgens in der Dunkelheit nichts von der Umgebung sieht.
Ausserdem ist der Andrang groß, das muss man mögen.

Wer abends auf den Fuji steigen möchte um den Sonnenuntergang zu beobachten kann den Aufstieg am Tag machen und hat so beste Aussicht auf die Landschaft. Es gibt weniger Leute auf dem Pfad.

Das Problem ist allerdings, rechtzeitig um 21:10 Uhr an der Bushaltestelle für den letzten Bus zu sein. Eine gute Orientierung und eine Taschenlampe sind bei einsetzender Dämmerung empfehlenswert.

Wie lange dauert der Aufstieg auf den Fuji?

Anfänger besteigen den Mount Fuji in rund 6 Stunden. Für den Aufstieg rechnet man etwa 3 Stunden.

Krater auf dem Gipfel des Fuji.

Krater auf dem Gipfel des Fuji. Foto: skyseeker

Kosten für die Besteigung des Fuji

Der Aufstieg auf den Fuji San selbst ist kostenlos. Allerdings sollte man einige Yen zur Aufrechterhaltung der Wanderwege spenden.

Die Transportkosten betragen 5.000 Yen von Tokio hin und zurück.

Verpflegung und Extras je nach Geschmack.

Mount Fuji Höhe.

Mount Fuji Höhe. Foto: Lucius Kwok

Was mitnehmen um auf den Fuji zu klettern?

  • Nahrung für 10 Stunden
  • genügend Wasser
  • Taschenlampe
  • Geld
  • Sonnenbrille
  • Sonnenschutz
  • Wanderschuhe
  • Wanderkleidung: Shorts und ein T-Shirt, eine (wasserdichte) Jacke für den Gipfel.
  • Handy für den Notfall
  • Rucksack

Fujisan Karte

Facebooktwittergoogle_plusmail